Gender Monitoring am KIT

Zweck des Gender Monitoring am KIT ist es, ein Berichts- und Steuerungsinstrument für die Verwirklichung der Chancengleichheitsziele zu etablieren, welches

  • Planung und Erfolgskontrolle der Chancengleichheitsziele systematisch verfolgt,
  • Umsetzung von Chancengleichheitsmaßnahmen fokussiert,
  • Verbindlichkeit erzeugt,
  • durch Stellungnahmen der Bereichsleitungen zur bereichsspezifischen Chancengleichheitssituationen eine systematische Verknüpfung von zentralen und dezentralen Aspekten ermöglicht.

Gender Monitoring versteht sich dabei als Serviceangebot für die Leitung des KIT sowie für wissenschaftliche und wissenschaftsunterstützende Einrichtungen.

Der Gender-Monitoring-Daten werden jährlich erhoben (erstmalig in 2015) und dem Präsidium des KIT, dem KIT-Senat sowie dem Aufsichtsrat zur Kenntnisnahme vorgelegt.

Daten 2020: Das Wichtigste in Kürze

Gender Monitoring Grafik Geschlechterverhältnis in den Qualifikationsstufen
Geschlechterverhältnis in den Qualifikationsstufen
Gender Monitoring Leitung und Gremien
Organisation: Leitung und Gremien
Gender Monitoring Personal
Personal

Geschlechterverhältnis in den Qualifikationsstufen

Die Grafik stellt das Geschlechterverhältnis in den einzelnen Qualifikationsstufen dar. Der Frauenanteil vom Eintritt ins Studium bis zur Stufe Promovierende liegt bei 27-31%. Dieses Geschlechterverhältnis ist seit Jahren stabil. Beim Übergang von den Doktorandinnen zu Postdoktorandinnen lässt sich ein Zuwachs um 4 Prozentpunkte vermerken. In der Kategorie der Professorinnen und Professoren lag der Frauenanteil in 2020 bei 16% und ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 2 Prozentpunkte gestiegen. Betrachtet man die Altersstruktur der Professorinnen und Professoren, so zeigt sich ein Frauenanteil von 24% bei den Professorinnen und Professoren bis 49 Jahre. Bei den Professorinnen und Professoren über 50 Jahren liegt der Frauenanteil bei 11%. Dies zeigt die Erfolge der verstärkten Rekrutierung von Frauen auf Professuren.

Gremien und Leitungspositionen

Am KIT liegt der Frauenanteil in 2020 wie im Vorjahr bei den Präsidiumsmitgliedern bei 17% und bei den Bereichsleitungen bei 20%. Im KIT-Senat sind 24% der Mitglieder Frauen. Der Frauenanteil bei den Mitgliedern des Aufsichtsrates KIT beträgt wie im Vorjahr 54% und bei den Leitungen der KIT-Zentren 38%. Wie bereits in den Vorjahren gab es keine KIT-Dekanin. Bei den Leitungen der Dienstleistungseinheiten, Stabsstellen und zentralen wiss. Einrichtungen liegt der Frauenanteil in 2020 bei 42%.


Personal

Die Frauenanteile des Personals des KIT reichen in 2020 von 28% beim wissenschaftlichen Personal und bis zu 53% beim wissenschaftsunterstützenden Personal aus Verwaltung, Technik und Bibliothek.

Ansprechpartnerin