Home | AGB | Impressum | Sitemap | KIT
Ansprechpartnerin

Anja Christ-Wetzel

Tel.: (0721) 608-43839

E-mail: Anja Christ-WetzelMct4∂kit edu

GenderConsulting für koordinierte Forschungsprogramme

 

Sie bereiten aktuell einen Forschungsantrag im Rahmen eines koordinierten Programms (Graduiertenkolleg, Schwerpunktprogramm, Sonderforschungsbereich o. ä.) vor und sind auf der Suche nach Hinweisen und „Best Practice“-Beispielen zum Thema „Chancengleichheit“ am KIT?

Nach einer erfolgreichen Antragsstellung wurden Ihnen bereits Gelder für Chancengleichheitsmaßnahmen bewilligt und Sie wollen sich für die zielgerechte und nachhaltige Verwendung der bewilligten Fördermittel professionell beraten lassen?

 

Dann melden Sie sich bei uns, wir unterstützen Sie gerne!

 

GenderConsulting innerhalb des Diversity Management

Diversity Management/GenderConsulting bietet Ihnen Information, Beratung und Begleitung zur allen Fragen rund um die Integration von Chancengleichheitsmaßnahmen in koordinierten Forschungsprogrammen. Gemeinsam mit den Projektkoordinator/innen der geplanten oder bereits bewilligten Forschungsverbünde konzipieren und entwickeln wir konkrete und passgenaue Maßnahmen zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und zur Realisierung von familienfreundlichen Arbeitsbedingungen für Ihr Chancengleichheitsmodul. Dabei stimmen wir uns eng mit den Chancengleichheitsbeauftragten des KIT ab.

Seit April 2016 ist das KIT Mitglied im bundesweiten Netzwerk "GenderConsulting in Forschungsverbünden" http://www.netzwerk-gender-consulting.de/

 

Unser Selbstverständnis:

Die Förderung der Chancengleichheit ist eine Querschnittsaufgabe, die sowohl strukturell als auch inhaltlich in den drei Säulen der KIT-Mission Energie, Mobilität und Information verankert ist. Eine bewusste Berücksichtigung der Geschlechteraspekte sowie die Entwicklung und nachhaltige Implementierung chancengleichheitsfördernder Maßnahmen soll daher Eingang in alle koordinierten Forschungsprogramme finden.

Auch die Einrichtungen zur Förderung von Wissenschaft und Forschung, wie z. B. die DFG, betonen die Wichtigkeit einer erfolgreichen Gleichstellungsstrategie. Die kontinuierliche Berücksichtigung von Gender- und Diversity Aspekten stellt ein wesentliches Element qualitativ hochwertiger Forschung dar und führt zu einem erheblichen Mehrwert. Dies schlägt sich in hohen Förderbeträgen nieder. In einem DFG-Graduiertenkolleg, einem DFG-Schwerpunktprogramm bzw. für DFG-Forschergruppen können bei der DFG bis zu 15.000 EUR/ Jahr für Chancengleichheitsmaßnahmen beantragt werden, bei DFG-Sonderforschungsbereichen beläuft sich die Förderung auf bis zu 120.000 EUR pro Förderperiode (als zweckgebundene Pauschale).

 

Unser Angebot:

Wir unterstützen Sie bei Fragen

  • zur quantitativen Darstellung der Chancengleichheitssituation in Ihrem Bereich, z. B. durch die Aufbereitung fachspezifischer Zahlen
  • zur Beantragung von Gleichstellungsmitteln bei der DFG, z. B. durch die Zurverfügungstellung von Textbausteinen sowie persönlicher Beratung
  • zum effizienten und regelkonformen Einsatz dieser Mittel
  • zur Konzeption und Durchführung der chancengleichheitsfördernden Maßnahmen
  • zur Vorbereitung der Präsentation der Chancengleichheitsmaßnahmen für Ihre Begutachtungen bzw. Begehungen sowie
  • zur Evaluation der Chancengleichheitsaktivitäten und ihrer konzeptionellen Weiterentwicklung

 

 

Wir begleiten Sie bei

  • Begehungen
  • der Umsetzung der geplanten und bewilligten Maßnahmen

 

Wir informieren Sie außerdem zu

  • Chancengleichheit und Familienfreundlichkeit in der Forschungs- und Nachwuchsförderung
  • Angeboten und Aktivitäten zur Chancengleichheit am KIT

 

Beispiele der Chancengleichheitsmaßnahmen:

  • Kinderbetreuung mit FlexiKids: Erwerb von Stundenkontingenten
  • Coaching für Doktorandinnen zu unterschiedlichen Themen: Abschlussphase Promotion, Karriereplanung, Übergang in die Postdoc-Phase
  • Einrichtung und Ausstattung von Familienzimmern am KIT
  • Workshops und Trainings zu unterschiedlichen Themen (Genderaspekte in Auswahlprozessen, Führungskompetenz etc.)
  • Einrichtung von Home Office-Arbeitsplätzen
  • forschungsverbundorientiertes Personalentwicklungsprogramm

 

Weitere Maßnahmen finden Sie u.a. im Instrumentenkasten der DFG http://instrumentenkasten.dfg.de/

 

Weiterführende Links finden Sie hier: Publikationen & Links